20th World Congress of Philosophy Logo

Philosophical Anthropology

Homo Mensura-Philosophie: Analepse gegen Paralipse La Mettrie und die griechische Medizinphilosophie (iatros philosophos isotheos)

Martin Rudolph

bluered.gif (1041 bytes)

ABSTRACT: Philosophische Anthropologie teilt sich in Europa seit der Zeit der alten Griechen in zwei Richtungen: die theologische (deus mensura) und die anthropologisch-medizinische (homo mensura)-Platon und Demokrit, Kant und La Mettrie. Für beide Richtungen steht Paideia (Lernen, Formen, Bilden, Kultur, Humanität) in Zentrum der Philosophie. Für homo-mensura-Philosophie entscheidend ist Analepse (ungefiltertes Aufnehmen) im Gegensatz zur Paralipse (filterndes Auslassen). La Mettrie ist ein wichtiger Vertreter der homo-mensura-Philosopphie (l'homme machine-l'homme mesure). Als 'Darwinist' (100 Jahre vor Darwin), für den das Gehirn die mabsetzende lebendige 'Maschine' ist, ist er Vorläufer einer evolutionären Philosophie. Homo-mensura-Philosophie ist (wie Thukydides, einer ihrer Vertreter, sagt) ein ‘Besitz für immer.'

bluered.gif (1041 bytes)

In der europäischen Philosophie gibt es seit der Zeit der alten Griechen 2 Richtungen (Seiten , Schulen , Parteien, Traditionen ) : die theologische und die (medizinisch-) anthropologische - Platon und Demokrit. In dem Satz iatros philosophos isotheos / "ein philosophischer Arzt ist gottgleich" (corpus Hippocraticum) ist die theologische Seite zugunsten der anthropologischen aufgehoben ; isotheos heißt , dass man einen Gott nicht braucht . Klassisch hat dies Demokrit ausgedrückt : "Gesundheit erbitten für sich die Menschen in Gebeten von den Göttern ; dass sie aber die Macht über sie in sich selbst haben , wissen sie nicht ." (234) (Paideia : Sie müssen es lernen . ) Genau dasselbe bedeutet 2000 Jahre später das Motto des Philosophenarztes Paracelsus : Alterius non sit , qui suus esse potest . / "Eines anderen (Sklave) sei nicht , wer sein eigener (Herr) sein kann ."

Das Stichwort für diese Richtung ist HOMO MENSURA (Maß m, Maßstab , Metrum , Dimension ) . [Im Bereich der anthropologischen Philosophie ist "Eklektizismus" ein gegenstandsloser Vorwurf . Im Gegensatz zum göttlichen Übermaß ist menschliches Maß nachweisbar ; wer in welchem Zusammenhang den Nachweis führt , ist nebensächlich . Es geht um die Sache , nicht um Personen . Es geht um Philosophie , nicht um Philosophiegeschichte .]

Homo mensura (individuell und kollektiv) bedeutet , dass "sich die Gegenstände nach unserer Erkenntnis richten müssen" . Kants vielgerühmter "Kopernikus" ist von Anfang an Grundlage der anthropologischen Philosophie . Das Maß ist das menschliche Gehirn , von La Mettrie "Maschine" genannt . (Ein 6./7./... Sinn ergäbe eine andere Welt , eine 4./5./... Dimension.) Epiktet : "Nicht die Dinge beeinflussen die Menschen , sondern die Vorstellung von den Dingen." Was uner"meß"lich ist , ist dem Menschen nicht zugänglich , so z.B. die Götter . "Ich kann weder wissen , dass es Götter gibt , noch , dass es keine gibt ." (Protagoras , der Autor des homo-mensura-Satzes ). Kants Theologie ("Ich musste also das Wissen aufheben , um zum Glauben Platz zu bekommen.") verstößt gegen die eigene Erkenntnistheorie . "Falls es keinen Gott gibt , ist alles erlaubt." (Voltaire , Kolakowski) ist ein unzulässiger Satz . Homo-mensura-Philosophie (ein Thukydideischer "Besitz für immer") ist analeptisch (aufnehmend , nicht filternd ; griech. analambanein) , nicht paraliptisch (beiseitelassend , ausklammernd , filternd ; griech. paraleipein ) . Der Paraliptiker will z.B. nichts über den Holokaust wissen - also weiß er nichts (der Analeptiker umgekehrt) . Kants "vernünfteln" ist paraliptisch . Demokrit analeptisch : "Nach dem Nomos gibt es Farbe , Süßes , Bitteres ; in Wirklichkeit aber Atome und Leeres."

"Auf alles vorbereitet sein" : so verstanden die Kyniker Philosophie . Der Kosmopolit hat das Motto : homo sum ; humani nil a me alienum puto (Menander , Terenz) / "ich bin ein Mensch; nichts Menschliches ist mir fremd , so glaube ich." (Grundlage der Goldenen Regel) . Naturalia non sunt turpia / "Natürliches ist nicht schamlos." / "Wegen natürlicher Dinge braucht man sich nicht zu schämen." - ein Kynikersatz , bei dem theologische Moral rot sieht. "Natur des Menschen" /Demokrit, Thukydides , Hippokrates) ist das Stichwort (und Reizwort) für das Maß der steuerbaren menschlichen Gehirnmaschine . Natur ist offen, nicht abgeschlossen ; relativ , nicht absolut . Es gilt Goethes Satz :"Vernunft wird Unsinn , Wohltat Plage." Es gibt insbesondere kein absolutes heiliges Recht (Pyrrhon von Elis gegen Kant) . Recht ist Nomos (Brauch , Sitte , Meinung ) im Gegensatz zur Freiheit der Physis (Regula Aurea , Menschenrechte) . PLUS / MEHR (medizinisch : Nebenwirkungen) ist das entscheidende Kennzeichen der Menschennatur . Metren und Dimensionen sind nicht begrenzbar ; polymechanos (viele Möglichkeiten) und polytropos (viele Wendungen) kennzeichnen die Plus-Maschine . Die Natur macht Vorschläge , keine Vorschriften .

Auch La Mettrie würde dem Satz zustimmen : l`homme plus que machine . Der Mensch muß sich GEGEN den Nomos wenden , wenn Goldene Regel und Menschenrechte gelten sollen . Wieder ist Epiktets kopernikanische Wende zu nennen : Unsere Vorstellung (Dogma , Phantasia , Hypolepsis) schafft und verändert die Welt . Die Vorstellung (Maß , Maschine) liegt in unserer Hand (griech. eph hemin) . Die Vorstellung über den Tod kann man ändern ; der Tod selbst liegt nicht in unserer Hand - er betrifft uns nicht (ho thanatos uden pros hemas).

Mit Lust und Schmerz , Freude und Trauer (Sieg und Niederlage , Tugend und Schuld) hat die im Gehirn lokalisierte Evolutionsnatur ein gewaltiges überlebensnotwendiges Gefühlspotential geschaffen . Psychosomatische Abwehr - und Fluchtmechanismen sichern das Überleben (Schmerz , Schwindel , Ekel , Übelkeit ; Angst , Schuld , Gewissen , Reue , Scham ; Daimonion ) . Doch diese Mechanismen sind keine zuverlässigen Indikatoren : Es gibt Schmerz mit Ursache , Schmerz ohne Ursache und Ursache ohne Schmerz . Wie Phantomschmerz , so gibt es auch Phantomschuld . Abwehrmechanismen sind offene Anlagen, die mit unterschiedlichen Inhalten gefüllt werden können (Dynamis - Energeia ) . Die Wirklichkeit von Scham und Schuld ist nomosbedingt , also relativ . "Andere Religionen - andere Schuldgefühle." (La Mettrie) .

Alle Ereignisse werden vom Gehirn als Sieg oder Niederlage / Schuld bewertet ; auch Ereignisse , die nicht in unserer Hand liegen ("Ach , mein Herr Jesu , ich hab dies verschuldet, was du erduldet."). Tugend ist als Wissen lehr- und lernbar (Sokrates) . Befreiung von Angst und Schuld ist Aufgabe der Philosophie (Epikur) . Man kann lernen, nicht zu den Siegern zu gehören und trotzdem glücklich zu sein . Siege sind überlebensnotwendig , aber nicht lebensnotwendig (humanes Leben gegen Evolutionsleben). Klassisch hat dies Lucan ausgedrückt : Victrix causa deis placuit , sed victa Catoni . /"die siegreiche Sache hat den Göttern gefallen , aber die besiegte/ unterlegene/ verlorene dem Cato (Uticensis)" . Niederlagen sind menschlich , doch sie werden von Siegern als Kränkungen empfunden (Kopernikus , Darwin , Freud, ...). Doch Kränkungen sind nach Epiktet nur Vorstellungen , die man ändern kann , da sie in unserer Hand liegen .

Die Sprache ist ein Schlüssel zur Natur des Menschen (zum Maß , zur Maschine , zum Gehirn) : Die Sprache bietet ein ausgebildetes Formen- und Syntax-System nicht nur für den Indikativ , sondern ebenso für den Konjunktiv / Optativ . Der Konjunktiv ist der Modus der Dynamis , der Indikativ der Modus der Energeia . Dynamis heißt Phantasie , Vorstellung / Hypolepsis, Fiktion, Projektion, Imagination, Virtualität, Hirngespinst /Chimäre, kurz : Freiheit . (Erstaunlicherweise sieht Kant bei seiner Philosophie des "Als ob" keinen Zusammenhang zu der von ihm verbotenen Lüge.) Die Dynamis entwickelt "Energie" (Epiktet): Medizinisch ist das Placebo , theologisch das Gebet , allgemein das Symbol zu nennen .

Die Steigerungsmöglichkeiten der Sprache (Komparativ , Superlativ) bilden einen weiteren "Konjunktiv" (Dynamis). Es ist ein Kinderspiel , vom Besten, Schönsten, Größten zu träumen, vom Absoluten, vom Heiligen , von der Idee . Gesteigert wird diese Ekstase , diese Mania , dieser Enthusiasmus von den körpereigenen Drogen des Gehirns (Kant : " ... muß auf das Gemüt bis zur Begeisterung wirken.") . Die Dynamis steht in der Verfügung des Menschen , die Energeia nur bedingt (das Maß ist offen , relativ zur Stärke der Natur) . Gerade der Arztphilosoph weiß , dass tödliche Krankheiten (die Pest bei Thukydides) nicht in der Verfügung des Menschen stehen . Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) träumt heute noch den inhumanen Traum von der Gesundheit als dem vollkommenen physischen , psychischen und sozialen Wohlbefinden (danach sind wir alle krank) . Ein mathematischer Punkt existiert nur in den Köpfen der Mathematiker ; Grenzwert und Unendlichkeit in der Mathematik haben mit Gott nichts zu tun.

Im Konjunktiv kann man den anderen Menschen ("den Nächsten") als Über- oder Untermenschen sehen . Doch ärztliche Diagnose zeigt , dass der andere grundsätzlich der gleiche ist wie man selbst . Aus dieser Diagnose folgt die Therapie der Goldenen Regel : "Laß dem anderen die Freiheit , die du selbst für dich forderst." Aus den Sein folgt kein logisches , wohl aber ein humanes Sollen . Homo mensura setzt ein Grundmaß für Menschenrechte - die Toleranzfreiheit . Die Identität der Menschen besteht nicht in ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe (jede Gruppe hat ihren eigenen Nomos, ihr eigenes Recht - right or wrong , my country ) , sondern darin, dass sie Menschen sind . Ein Mensch kann sein Gesicht nicht verlieren , da jedes mögliche Gesicht das Gesicht eines Menschen ist . Klonen ist mit der Menschenwürde vereinbar . Die Heimat des Kosmopoliten ist die Welt . Den humanen Begriff der Heimat hat der Philosoph und Staatspräsident Václav Havel in überzeugender Weise entwickelt . Die Welt als Heimat entsteht dadurch , dass man im Fremden das Eigene erkennt (Analepse statt der üblichen Paralipse) . Zwangsläufig folgt hieraus auch eine Neubestimmung der Strafe . (Kant ist ein konsequenter Vertreter der Todesstrafe.) Der willkürliche Gruppennomos ist keine menschenrechtliche Grundlage für Strafe . Der andere bin ich selbst. Alterius non sit , qui suus esse potest . Die übliche Strafe der Staatsräson ist ein Relikt der Steinzeit , die im Straftäter den Feind sieht . Wieder zeigt die Sprache als "Maschinenschlüssel" das inhumane Maß unserer Evolutionsnatur : Wie das Immunsystem stellt die Sprache sogar geringste Normabweichungen als fremd und feindlich fest ("deine Sprache verrät dich.") . Die Sprache ist ein intolerantes Freund-Feind-Erkennungssystem .

Da der Mensch aufgrund seiner Evolutionsnatur der geborene Paraliptiker ist , fiel es theologischen Philosophen nicht schwer , die anthropologische Philosophie mit Verachtung zu strafen . Eine einseitige Epikur-Interpretation gab den erwünschten Anlaß , sich mit Abscheu von dieser Philosophie abzuwenden . Nur die "Fußnoten zu Platon" wurden als Philosophie anerkannt . Mit Platons Machtwort "deus mensura" war Protagoras` homo mensura erledigt . (Noch in unserem Jahrhundert trug das humanistische Gymnasium mit seiner einseitig abwertenden Sophisten-Interpretation zur Alleinherrschaft Platons bei.)

La Mettrie wurde ein Opfer der Paralipse der anthropologischen Philosophie . So gut wie nichts ist wirklich neu in seiner Philosophie , vergleicht man sie mit der medizinisch-anthropologischen Tradition . Dies gilt grundsätzlich auch für seinen Atheismus , seinen Hedonismus und seine Ablehnung der Schuldgefühle . Doch selbst Voltaire und Diderot erschien eine homo-mensura- oder iatros-philosophos-isotheos-Philosophie abstoßend und gefährlich . La Mettrie erneuerte eine abgerissene Tradition zur "falschen" Zeit .

La Mettries Materialismus und "Darwinismus" (100 Jahre vor Darwin ; fließender Übergang Pflanze-Tier-Mensch) sind eine zeitgemäß konsequente Fortsetzung der homo-mensura-Philosophie . Selbst der ironisch provozierende Cartesische "Maschinen"-Titel verliert bei der Lektüre schnell seinen Schrecken : es ist eine "aufgeklärte Maschine" , die sich nicht definieren lässt und unendlich viele Möglichkeiten bietet : die Maschine ist das Gehirn .

Wenn ein Arzt wie La Mettrie als Forschungsmethode Beobachtung/ Experiment/ Erfahrung/ Vernunft nennt, mag dies einem Wissenschaftstheoretiker naiv erscheinen. Doch naturwissenschaftlich-medizinische Forschung war sich schon immer ohne explizite Wissenschaftstheorie aller Fallstricke , Sackgassen, Verführungen, Rätsel, Labyrinthe, Unmöglichkeiten bewusst . Der Ursprung der Dinge, die Natur der Materie, kurz : die Wahrheit sind für La Mettrie geheimnisvoll, unbegreiflich, unerreichbar .Einer nichtparaliptischen Medizin war jeder Aufklärungsoptimismus immer fremd . Thukydides`Peloponnesischer Krieg als Beispiel für die Natur des Menschen war ein ärztlicher Besitz für immer . In der Ethik steht bei La Mettrie die Goldene Regel als Regel der Toleranzfreiheit im Vordergrund . (Kant lehnt die Goldene Regel entschieden ab , da ihr - im Gegensatz zum Kategorischen Imperativ - die Gleichheit der Allgemeinheit fehlt.) Der Hinweis auf die Goldene Regel in der Bergpredigt (Matthäus 7,12) erscheint nur für Nicht-La Mettrie-Kenner unpassend (Feindesliebe) . Gewissen und Schuldgefühle sind alteingeschliffene Vorurteile . Genau wie der Schmerz sind sie keine zuverlässigen Indikatoren für Fehlverhalten . Henker und Krieger haben keine Schuldgefühle .

Zusammenfassend schreibt La Mettrie (Fayard I 375, 27/29; deutsch Laska) :

"Ich habe (im Hinblick auf meinen Tod) weder Furcht noch Hoffnung, denn ich trage keine Spuren meiner frühen Erziehung mehr in mir . Jene Ansammlungen von Vorurteilen, die sozusagen mit der Muttermilch eingesogen werden, haben sich unter dem göttlichen Einfluß der Philosophie rechtzeitig aufgelöst . Die empfindliche , weiche Substanz , in der der Stempel der falschen Meinung so leicht seinen Eindruck hinterlässt, ist bei mir heute glatt und völlig frei von den Prägungen der Kindheit und Jugend . Ich habe die Stärke gehabt, zu vergessen , was ich aus Schwäche gelernt hatte . Welch ein Glück ! All das ist nun weg , ausgelöscht , ausgerottet mit Stumpf und Stiel ! Ein großartiger Erfolg des Denkens und der Philosophie ! Nur mit ihrer Hilfe war es möglich , das Unkraut zu jäten und an seiner Stelle gutes Korn zu säen."

"Ich habe in der Geschichte keinen einzigen Atheisten gefunden , der sich nicht um seine Mitmenschen und um sein Vaterland verdient gemacht hätte . Was seine Menschlichkeit betrifft , dieses angeborene Mitgefühl , durch das jenes Gesetz im Herzen verankert ist , so wird er human ,friedfertig , anständig ,freundlich ,großzügig , hilfsbereit sein . Er wird eine wahrhaft große Seele haben , wird , mit einem Wort , die Eigenschaften des anständigen Menschen mit allen sozialen Tugenden in sich vereinen."

"Ich denke nicht nur , dass eine Gesellschaft philosophischer Atheisten sehr gut , ich meine sogar, dass sie besser funktionieren würde als eine Gesellschaft von Frommen, ... ."

bluered.gif (1041 bytes)

 

Back to the Top

20th World Congress of Philosophy Logo

Paideia logo design by Janet L. Olson.
All Rights Reserved

 

Back to the WCP Homepage